Nachrichten vom PMG

Musik verbindet - La musique crée des liens

 

Vom 15.-22. Mai verbrachten 42 französische Schüler erlebnisreiche Tage in Schmalkalden

 

Seit mehr als 15 Jahren verbindet das PMG in Schmakalden  und das Collège „Quatre saisons“ in Onet-le-Château eine Schulpartnerschaft. Im jährlichen Wechsel finden Besuche von Schülergruppen beider Schulen statt. In diesem Jahr in Schmalkalden. Das Motto diesmal: „Musik verbindet – La musique crée des liens“.

Die 42 französischen Gastschüler erwartete ein abwechslungsreiches Programm.

 

 

  • frankreich2014_1
  • frankreich2014_2
  • frankreich2014_3

Der erste Tag war Schmalkalden gewidmet. Zunächst sollten die französischen Schüler unsere schöne Fachwerkstadt kennenlernen. Dafür hatte ein Französisch-Kurs der 11. Klasse eine Stadtrallye vorbereitet. Endpunkt der Stadterkundung war die Viba-Erlebniswelt. Dort ging das Programm weiter: ein Nougat-Kurs stand auf dem Plan. Die  Verwunderung in den Augen der  Franzosen war.

Denn in Frankreich ist nougat etwas ganz anderes als bei uns. Aber: alle lieben unser Viba-Nougat und hatten viel Spaß im Schoko-Kurs.

Gegen Mittag hatten alle Teilnehmer am Austausch ein Rendezvous im Rathaus mit dem Bürgermeister. Herr Kamisnki begrüßte die französischen Gäste im altehrwürdigen Ratssaal, ganz anders als im modernen Rathaus von Onet.

Das Wochenende wurde in Gastfamilien verbracht. Schüler der 6., 7. und 8. Französisch-Klassen des PMG nahmen die französischen Schüler für eine Woche in ihre Familien auf. Interessante Ausflüge in die Umgebung, Jugendweihe- und Konfirmationsfeiern standen auf dem Programm.  

Am Montag stellte eine 10.Klasse zunächst unsere Schule vor. Dann ging‘s nach Eisenach. Wir besuchten das Bach-Haus. Johann Sebastian Bach ist auch den französischen Schülern ein Begriff. Danach „erstiegen“ alle gemeinsam die Wartburg. Sieger des Aufstiegs: Hannes Amstein und Justin Klee aus der 6/2. Oben angekommen sollten alle Schüler ein Quizz zur Burg und ihren illustren Gästen und Bewohnern ausfüllen.

Am Dienstag ging‘s auf „große Reise“ nach Leipzig. Das Leben Johann Sebastian Bachs wurde dort an Ort und Stelle weiterverfolgt. Für die Franzosen stand ein Besuch im Grassi-Museum auf dem Plan. Ihre deutschen Gastschüler erkundeten derweil das Völkerschlachtdenkmal, was zwar nichts mit Musik, aber mit deutsch-französischer Geschichte zu tun hat.  Am Mittag trafen wir uns alle in der Innenstadt zu einem Bummel auf der „Notenspur“, einem Weg, auf dem man Lebens-und Wirkungsstätten vieler berühmter Musiker streift.

Am Mittwoch gab‘s keinen Ausflug. Aber der Tag war nicht weniger aufregend als die anderen. Zuerst stellte die Klasse 9/2 aktuelle deutsche Musik-Strömungen und –Interpreten vor. Die nächsten 3 Stunden fanden Workshops zum Thema Musik statt: Line-Dance, Hip-Hop und Drum-Circle. Und die Sporthalle bebte!!! Danach war noch lange nicht Schluss- ein Quizz folgte. Krönender Abschluss war ein deutsch-französischer Riesen-Chor, der die Ode an die Freude oder auch „Europa-Hymne“ interpretierte.  Nach der Schule fuhren alle nach Hause, aber nur um sich für die „Soirée“, die große Abend-Gala feinzumachen. Um 19 Uhr ging‘s los auf dem Schulhof des PMG: die Gasteltern hatten ein tolles Buffet zusammengetragen, es wurden Bratwürste gebraten und die Fotos des Austauschs bestaunt. Ab 20 Uhr gab‘s ein tolles Programm.  Deutsche und französische Schüler sangen, tanzten und musizierten. Es war der Höhepunkt des Austauschs!!! Alle waren begeistert.

Am nächsten Tag, Donnerstag, konnten die französischen Schüler Einblick in den deutschen Schulalltag gewinnen. Dann standen 2 Stunden Sport und Spiele mit den 10. Klassen auf dem Plan.

Tja, und dann ging‘s langsam aufs Ende zu. Siegerehrungen, Meinungsaustausch und ein letztes Essen in der Schulkantine („Hefeklöße“) und dann noch „Der Klub der toten Dichter“, die Schiller-Gedichte modern vertont haben. Und dann hieß es wirklich „ADIEU“- bis zum nächsten Mal im Mai 2015 in Onet-le-Château.

   
© Philipp-Melanchthon-Gymnasium