Schüleraustausch mit Frankreich in Onet-le-Château
 

Der Schüleraustausch zwischen dem Collège „Les Quatre Saisons“ in Onet-le-Château und unserem Gymnasium fand in diesem Schuljahr in der Zeit vom 17. bis 26. März statt. Die 42 Teilnehmer unserer Schule waren während dieser Zeit in den Familien ihrer Partnerschüler untergebracht.

Das diesjährige Projekt stand unter dem Thema „L’artisanat“ (Das Handwerk) und unsere Schüler wurden sowohl im Wahlunterricht als auch in Französisch langfristig darauf vorbereitet.
Der Aufenthalt in Onet verlief problemlos. Das Programm war sehr gut organisiert und auf die Altersklasse zwischen 13 und 15 Jahren abgestimmt.

 

 

Die Schüler erkundeten selbst oder waren handwerklich tätig, was zusätzlich Kontakt- bzw. Kommunikationssituationen in der Fremdsprache ermöglichte. Entsprechend des Themas drehten sich die meisten Ausflüge um das „artisanat“-Handwerk - im Département Aveyron. Zunächst wurde die Klosteranlage von Conques besucht, wo die Schüler an einem Langzeit-Schnitz-Projekt mitarbeiten oder eine Jacobsmuschel aus Speckstein herstellen konnten. Die Besichtigung der Klosteranlage war für die Schüler einer der Höhepunkte der Reise.

Die Region ist besonders bekannt für zahlreiche kulinarische Spezialitäten. So besuchten wir die Käsekeller in Roquefort, eine Weinkooperative in Valady und auch eine Handschuhmanufaktur in Millau. Bei einem Ausflug in die Bastide Sauveterre de Rouergue konnten die Schüler den Kunsthandwerkern (Messermanufaktur, Gitarrenmacher, Töpfer, Buchbinder, Maler….) bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Der Chef-Restaurator der Kathedrale von Rodez ließ uns einen Blick in sein Atelier werfen und ermöglichte es uns, die Kathedrale vom Altar über die Dächer bis hoch zum Glockenturm kennenzulernen.
Auch die Besichtigung der Altstadt von Rodez mittels einer Stadtrallye hat den Schülern sehr gefallen. Natürlich wurden auch in diesem Jahr eine Schulbesichtigung und ein Unterrichtsbesuch ermöglicht sowie die „Soirèe“ mit den Eltern der Partnerschüler, den Lehrern und der Schulleitung des Collège, die sich alle sehr erfreut über den Verlauf und die Fortführung des Austauschs zeigten. Neu war, dass die Schüler und ihre Partner fortlaufend selbst alles dokumentierten. Zu jedem Programmpunkt verfassten jeweils 2 - 3 Schüler einen Artikel mit Fotos und stellten dies gleich am folgenden Tag ins Internet - selbstverständlich auf eine geschützte Seite - auf die man nur mit Passwort Zugriff hat. So entstand eine Art Tagebuch des Austauschs, das alle teilnehmenden Schüler und deren Eltern einsehen konnten.  
Der letzte Tag des Austauschs war für Stations-Gruppenarbeit reserviert. Die Schüler konnten Schmuck, ein Lederetui, einen Schal, ein Bild u.v.m. herstellen und dies als Andenken mit nach Hause nehmen. Wie in jedem Jahr wurde ein Reisetagebuch von den Schülern geführt, in dem die Eindrücke, Fotos und zu erfüllende Aufgaben während der Fahrt festgehalten wurden.

Claudia Schwarz, Leiterin des Austausches


   
© Philipp-Melanchthon-Gymnasium