Studienfahrt nach Ternopil, Ukraine
 

Am 07.09.2011 brachen wir,  18 Schüler der Klassenstufen 8 und 9 sowie drei Lehrer, auf nach Ternopil, um unsere dortige Partnerschule zu besuchen. Ternopil liegt im westlichen Teil der Ukraine und die 1300 km lange Fahrt mit dem Bus war recht anstrengend. Da die meisten von uns zum ersten Mal dieses Land besuchten, waren wir sehr gespannt auf das, was uns dort erwarten würde. Schon der Empfang an der Schule durch die Schulgemeinschaft überwältigte uns. Die wohltuende Gastfreundschaft der Ukrainer gehörte während des gesamten Besuchsprogramms zu den prägendsten Eindrücken für uns alle. Sie bestimmte auch die Atmosphäre in den Gastfamilien und zwischen den Lehrern.

 

Auf unserem Programm standen die Teilnahme am Unterricht, Museumsbesuche, Ausflüge in die Umgebung, Stadtführungen, der Empfang beim Bürgermeister, der Besuch zweier Universitäten und vieles mehr. Wir erfuhren Wissenswertes über die Ukraine der Gegenwart, aber auch über ihre wechselvolle Geschichte gerade des westlichen Landesteils. Obwohl es in der ukrainischen Gesellschaft noch die eine oder andere „Baustelle“ gibt, haben wir an vielen Orten eine Stimmung des Aufbruchs und der Veränderung gespürt.

  • ukraine2011_00
  • ukraine2011_01
  • ukraine2011_02

Natürlich gab es auch Freizeit. Den Schülern werden die abendlichen Treffen im Stadtpark in besonderer Erinnerung bleiben. So manche Freundschaft nahm hier ihren Anfang.

Zu den Höhepunkten unseres Besuches gehörte das gemeinsame Programm in der Aula. Überrascht wurden wir vom hohen Niveau der Darbietungen unserer ukrainischen Freunde. Ein gemeinsames Abendessen bildete den Abschluss.

Am 15.09.2011 hieß es Abschied nehmen, auch wenn einigen die Zeit viel zu schnell vergangen war. So emotional und herzlich wie der Empfang war auch der Abschied und so manche Träne rollte. Mit sehr vielfältigen Eindrücken kamen wir am nächsten Tag wieder wohlbehalten in  Schmalkalden an. Alle Teilnehmer sind sich darin einig, dass diese Tage von Ternopil in guter Erinnerung bleiben werden.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren ukrainischen Freunden, der Schulleitung, den Lehrern, den  Gasteltern und -lehrern sowie allen, die zum Erfolg dieses Schüleraustausches beigetragen haben. Nicht zuletzt gilt ein besonderer Dank Frau Kotulski, die unseren Besuch mit viel Aufwand vorbereitet hat.

 

Schmalkalden, 20.09.2011                                                                                                 Gerold Jäger

   
© Philipp-Melanchthon-Gymnasium